Einbruchsversuch zwecklos

Wir von BÄRLIN EINBRUCHSCHUTZ präsentieren unsere Leistungen auf vielen Messen und Ausstellungen in Berlin und Brandenburg. Aus langjähriger Erfahrung wissen wir: Einbrecher kommen in der Regel zwischen 12 und 15 Uhr am Tag. An unserem Messestand erfahren Besucher zum einen, dass beim Neubau von Ein- und Mehrfamilienhäusern oft an der erforderlichen Sicherheit von Fenstern und Türen gespart wird und zum anderen, dass es mit einfachen Mittel möglich ist diese Sicherheitslücke zu schließen und den Einbrechern somit das Handwerk erschwert wird.

Dirk Hoffer demonstriert auf Baumessen immer wieder eindrucksvoll die Wirksamkeit der vielfachen Pilzverriegelung am Fenster. Sicherheits-Tür-Verriegelungen und Sicherheitsbeschläge lassen Einbrecher alt aussehen. Fotos: Reinhard Witteck

Mit einem Schraubendreher demonstrieren wir dabei an einem geschlossenen Standardfenster, wie leicht es zu knacken ist. Beim Blick auf die Uhr zeigt sich, Einbrecher benötigen nur Bruchteile von Sekunden und das Fenster steht offen. Derartig ungesicherte Fenster sind geradezu eine Einladung für Einbrecher. Für unsere nächste Vorführung greifen wir zu einem größeren Werkzeug: einem sogenannten Kuhfuß. Der Rahmen knackt nur. Weitere erfolglose Versuche folgen. Der Bruch will nicht gelingen. Nach einer Viertelstunde würde auch ein Einbrecher aufgeben, weil ihm der Schweiß auf der Stirn steht. So viel Lärm macht kein Einbrecher. Und so viel Zeit hat der am Fenster gar nicht. Deshalb unser Rat an die umstehenden Messebesucher: Sichern Sie die Schwachstellen Ihrer Türen und Fenster mit relativ einfachen Mitteln. Dafür verwenden wir bei BÄRLIN EINBRUCHSCHUTZ Nachrüstprodukte mit Pilzkopfverriegelung, ein Beschlagsystem, mit verdeckt liegenden Beschlägen. An einem geöffneten Fenster zeigen wir, wie einfach es geht. Das Fenster wird aus den Angeln gehoben und auf den Arbeitstisch gelegt. Am Rahmen und am Fenster werden die bisherigen Schließelemente abgeschraubt und durch neue ersetzt. Diese bieten eine erhöhte Einbruchhemmung nach DIN 18104, Teil 2. Die Nachrüstung ist geeignet für Holz- und Kunststofffenster. Nach Abschluss der Arbeiten präsentiert sich das Fenster den Messegästen dezent, ästhetisch und ohne sichtbare Elemente. Es ist nichts von dem kurzen Eingriff, dem Einbau der verdeckt liegenden Beschläge, zu erkennen.

Foto: Reinhard Witteck

Pilzkopfverriegelung lautet das Geheimnis.

Neue Schließbleche aus hartem Stahl umfassen die bis zu 18 Pilzköpfe der Verriegelung des Fensters und bieten keine Angriffsfläche zum Aufhebeln. Verwendet werden Systeme vom Hersteller Winkhaus. „Mit dessen Zusammenarbeit sind wir sehr zufrieden. Sie nehmen sich Zeit für uns“, lobt er. An Türen kommen Sicherheits-Tür-Verriegelungen und Sicherheitsbeschläge von Hermat und Hoppe zum Einsatz.

BÄRLIN EINBRUCHSCHUTZ ist Mitglied im Verband Deutscher Grundstücksnutzer und in Berlin und Brandenburg bei der Polizei im Programm polizeiliche Kriminalprävention gelistet. Unser erster Tipp für Hausbesitzer, ob für Neubau oder Nachrüstung, ist immer eine gründliche Beratung durch die Polizei, zu der die Bürger Vertrauen haben. Diese gibt dann gern eine Liste der Errichterfirmen heraus, auf der alle Firmen der Region verzeichnet sind.

Bei der Handwerkskammer bereitet sich Dirk Hoffer gerade auf seine Ausbildung zum Gutachter vor. „Sie glauben nicht, was man da zu sehen bekommt. Einen einzigen Pilzkopf am Fenster oder auf das Glas geklebte Folie, die überhaupt nichts bewirkt, da ist vieles nur Abzocke, ähnlich wie bei Türnotöffnungen unseriöser Anbieter die bis zu 1.000 Euro kassieren. Auch diesen werden wir zukünftig das Handwerk legen. Unsere Mitarbeiter werden auf dem Gebiet der Türnotöffnung geschult und das entsprechende Werkzeug wurde angeschafft.

Dirk Hoffers Profitipp: Schlägt die Wohnungstür nachts hinter ihnen zu und Sie stehen ohne Schlüssel auf der Straße, bleiben Sie ganz ruhig. Es ist besser bei einem netten Nachbarn oder im Hotel zu übernachten. Rufen Sie am nächsten Tag ohne Panik den regionalen Schlüsseldienst ihres Vertrauens an. Dessen Telefonnummer gehört auf das Smartphone oder in die Brieftasche.